Ines Procter, schon mit viel MUT‘h am 26.05.1973 in Würzburg auf die Welt gekommen. Aufgewachsen in Erlabrunn als jüngste von drei Schwestern, deshalb schon in frühster Jugend zur „Leidensfähigkeit“ erzogen worden. Der Vater, Karl Muth, stieg schon seit Ines denken kann, alljährlich zur Faschingszeit in die Bütt, und ist bis heute ihr größtes Vorbild.

Mit 14 startete sie ihre Faschingskarriere im heimischen Verein mit gereimten fränkischen Büttenreden, die in den ersten Jahren ihr Papa schrieb. Mit 18 begann Sie selbst mit dem Schreiben und trat dann auch bald in den umliegenden Ortschaften alljährlich zur Faschingszeit auf. Mit ihrer Bütt „Herzblatt“ die Sie im Alter von 20 Jahren schrieb begannen auch Buchungen auf den größeren Bühnen in und um Würzburg. Mit 32 wagte Sie dann den Sprung von der gereimten Bütt zur Rede in „Prosa“, heute nennt man es Stand up Comedy, wobei Ines aber eigentlich ehr „Lay down“ wie „Stand up“ ist, die „närrische Putzfraa“ wurde damals geboren und lebt bis heute jährlich in der Faschingszeit auf.

2013 sah man Ines das erste Mal in der närrischen Weinprobe in Würzburg und in der Session 2015 schaffte sie es erstmalig in die Live-Sendung Fastnacht in Franken, seit dem ist Sie ein fester Bestandteil der Sendung neben größen wie Michl Müller, Waltraud & Mariechen, uvm.

Mittlerweile hat Ines ihr eigenes Soloprogram, „So ein Draag“ dass auch über die Grenzen Unterfrankens hinweg großen Anklang findet. Gemeinsam mit Ihrer Gitarristin Selina Köller, die Ines dabei musikalisch begleitet, kann man hier einen Abend lang die Tücken des Alltags, die weiblichen Hürden in Ehe, Familie, Kindererziehung und Beruf weglachen und wegsingen.